19 Kinder Familie

Verbreite die Liebe zum Teilen
19 Kinder Familie
19 Kinder Familie

19 Kinder Familie -Bei einer Schießerei in einer Grundschule in Texas wurden mindestens 19 Kinder getötet. Auch zwei Erwachsene starben. Polizisten erschossen den mutmaßlichen Täter. Präsident Biden hat sich für eine strengere Waffengesetzgebung eingesetzt. Beamte sagen, ein 18-jähriger Schütze habe das Feuer auf eine Grundschule in Texas eröffnet und mindestens 19 Schüler getötet.

Auch zwei Erwachsene starben. Gouverneur Greg Abbott sagte in einer ersten Erklärung, dass der Schütze ebenfalls getötet wurde, Berichten zufolge von Polizisten vor Ort. Er beschrieb ein abscheuliches und unerklärliches Verbrechen, das sich in dem kleinen Weiler Uvalde im Süden von Texas ereignete. Die Bevölkerung beträgt 16.000 Menschen. Zu den Hintergründen gibt es noch keine genauen Angaben. Der Grund dafür ist noch unbekannt. Die Detectives glauben, dass es nur einen Verbrecher gibt.

Laut Abbott wurden zwei Polizisten bei dem Schusswechsel leicht verletzt. Erick Estrada vom Texas Department of Public Safety sprach mit CNN über das Verbrechen. Er ging auch detailliert auf die Umstände ein, die zu dem Massaker geführt haben. Daraufhin eröffnete der Verdächtige das Feuer in der Wohnung seiner Großmutter. Dieses wurde in eine medizinische Einrichtung transportiert. Über ihren Zustand war zunächst nichts bekannt. Schließlich fuhr der Schütze mit einem Auto zur Schule und war laut Estrada in einen Autounfall verwickelt.

Anschließend verließ der 18-Jährige das Fahrzeug und betrat die Schule, bewaffnet mit einem Revolver, einer Schutzweste und einem Rucksack. Dort hat er Feuer gelegt. Sicherheitspersonal der Schule nahm den Schützen fest. Estrada betonte hingegen, dass die Untersuchung noch im Gange sei und diese Informationen noch unbestätigt seien. Nach der erneuten Gewalttat forderte US-Präsident Joe Biden eine Verschärfung der Waffengesetzgebung.

Lesen Sie auch dies  Familie Von Benedicta Aregger

In einer Rede aus dem Weißen Haus an das Land sagte Biden: „Wir müssen uns fragen, wann in Gottes Namen wir uns gegen die Waffenlobby stellen werden.“ “Es ist absurd zu glauben, dass ein 18-jähriger Junge in einen Waffenladen gehen und ein Sturmgewehr kaufen kann.” Biden war unnachgiebig: “Ich habe es satt. Wir müssen handeln.” Medienangaben zufolge hat der Schütze die Tatwaffe erst vor einer Woche, kurz nach seinem 18. Lebensjahr, gekauft.

Laut Biden gab es seit dem Massaker an der Sandy Hook-Grundschule in Connecticut vor zehn Jahren mehr als 900 Fälle von Schießereien auf Schulgeländen. Strengere Waffengesetze werden zwar nicht jede Tragödie verhindern, aber eine gute Wirkung haben. Biden erwähnte in seinen Ausführungen auch seinen 2015 an einer Krankheit verstorbenen Sohn Beau und seine 1972 bei einem Autounfall ums Leben gekommene Tochter.

Er beschrieb den Verlust eines Kindes als „ein Stück Seele herausgerissen“. Biden war gerade von einer Asienreise zurückgekehrt und hielt sich nun in Washington auf. Die Flaggen an allen öffentlichen Gebäuden in den Vereinigten Staaten mussten nach Angaben des US-Präsidenten bis Samstag auf Halbmast gehisst werden. “Was machen wir hier?” Senator: Chris Murphy, ein US-Senator aus Connecticut, drückte seinen Schock über die Schießerei in einer Schule in Texas aus und sprach bewegend zu seinen Senatskollegen.

19 Kinder Familie

“Was machen wir?” fragte ein Demokrat im Kongress der Vereinigten Staaten. „Warum verbringen Sie so viel Zeit damit, für den US-Senat zu werben? Warum sollten Sie sich die Mühe machen, diesen Job zu bekommen, wenn Sie antworten, dass das Blutvergießen anhält und unsere Kinder um ihr Leben fliehen?“, fragte er und bemühte sich anscheinend, seine Ruhe zu bewahren. “Was machen wir hier?” Auch Kamala Harris, die US-Vizepräsidentin, hat neue politische Maßnahmen gefordert. “Genug ist genug”, erklärte Harris nachdrücklich. “Wir müssen den Mut haben, als Nation zu handeln.”

Lesen Sie auch dies  Kaldewei Familie

Harris fügte hinzu, dass Schritte unternommen werden müssten, um sicherzustellen, dass ähnliche Verbrechen nicht wieder vorkommen, aber er ging nicht näher darauf ein. “Unsere Herzen sind weiterhin gebrochen.” Nach dem Gemetzel im Städtchen Uvalde plädieren einige Demokraten für eine Verschärfung der Waffengesetzgebung. Ein Schütze mit einem Sturmgewehr eröffnete vor etwas mehr als einer Woche in einem Supermarkt in Buffalo, New York, das Feuer, tötete zehn Menschen und verletzte drei weitere.

Er wurde am Tatort festgenommen. Die Tat war laut Polizei rassistisch motiviert, da elf der dreizehn Opfer Schwarze waren. Buffalo ist in erster Linie eine schwarze Stadt. Das FBI verzeichnete im vergangenen Jahr 61 Schießereien in den Vereinigten Staaten. Am Montagabend erklärte das FBI, dass dies eine Steigerung von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr sei. Seit 2017 hat sich die Zahl mehr als verdoppelt.

Im Jahr 2021 forderten Amokläufe 103 Menschen das Leben und 140 weitere wurden verletzt. Im Vergleich zu 2020 ist dies ebenfalls eine Steigerung um fast 50 Prozent. Den Angaben zufolge waren 60 der 61 Schützen Männer. Das FBI verwendet eine strenge Definition für die Zählung: Es werden nur Situationen berücksichtigt, in denen ein Krimineller jemanden in der Öffentlichkeit erschießt, um ihn zu töten.

Eine Schießerei in einer Schule hat die Vereinigten Staaten erneut erschüttert. Ein schwer bewaffneter 18-Jähriger ist nach Behördenangaben am Dienstag Ortszeit in eine Grundschule in der texanischen Kleinstadt Uvalde eingebrochen und hat mindestens 19 Kinder und zwei Erwachsene erschossen, bevor er von Polizisten erschossen wurde. Politiker warenfassungslos. US-Präsident Joe Biden fordert strengere Waffenkontrollen. Die Behörden haben den Verdächtigen als Salvador R. identifiziert.

Lesen Sie auch dies  Lucas Braathen Familie

Der 18-Jährige besuchte laut dem Gouverneur von Texas, Greg Abbott, die Robb Elementary School in Uvalde. Laut Erick Estrada vom Texas Department of Public Safety kam der Schütze in einem Auto zur Schule und verursachte vor dem Gebäude einen Unfall. Dann verließ er das Fahrzeug und betrat die Schule, bewaffnet mit einer Waffe, einer Schutzweste, und einen Rucksack. Berichten von US-Medien zufolge versuchte ein Polizist, ihn am Betreten des Gebäudes zu hindern, scheiterte aber. Der Mann eröffnete in zahlreichen Klassen der Schule das Feuer und verbarrikadierte sich dann. Er wurde laut Polizei bei einer Schießerei mit Beamten der Texas Border Patrol getötet, die als erste in der Schule eintrafen. Bei dem Vorfall wurden zwei Beamte verletzt.

Nach offiziellen Angaben erschoss der Täter mindestens 19 Grundschüler sowie zwei Lehrer der Schule. Hunderte von Angriffsopfern werden noch immer in umliegenden Krankenhäusern behandelt. Familien waren sich über den Verbleib bestimmter Schüler auch mehr als zwölf Stunden nach der Tat nicht im Klaren. Die Eltern mussten laut New York Times DNA-Proben vorlegen, um ihre Verwandtschaft mit den Opfern festzustellen.

19 Kinder Familie
19 Kinder Familie

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Alert: Inhalt ist geschützt !!