Familie Von Benedicta Aregger

Verbreite die Liebe zum Teilen
Familie Von Benedicta Aregger
Familie Von Benedicta Aregger

Familie Von Benedicta Aregger -Benedicta Aregger und ihre drei Geschwister sind im Zentrum von Zug, neben der Kirche, in einer vierköpfigen Familie aufgewachsen. Der Vater war viele Jahre vor der Familiengründung als Priester in der katholischen Kirche tätig. Seitdem Laientheologe, wurde seine Arbeit von der gesamten Kirche akzeptiert. Benedicta Aregger reiste als junge Ethnologiestudentin nach Russland und anschliessend in die Berner Verwaltung. Zunächst hatte sie nicht vor, eine eigene Familie zu gründen. Wie sie erklärt: „Ich wollte zuerst mein eigenes Ding machen, aus Egoismus.“

Auch Benedicta Aregger und ihr Mann kamen irgendwann zu dem Schluss, dass sie ohne Kinder zufrieden seien. Vor einem Jahr wurde Benedicta Aregger zur Vizedirektorin des Verbandes Seilbahnen Schweiz ernannt und ist damit eine der wenigen weiblichen Führungspersönlichkeiten der Branche. Als Dankeschön zieht sie einen Flachmann einem Blumenstrauss vor, denn „ich komme damit gut zurecht .”

Als Kind in Zug, Schweiz, lebte Benedicta Aregger mit ihren drei Geschwistern direkt neben der Kirche.
Vor der Familiengründung war der Vater römisch-katholischer Priester. Theologe: Danach diente er als Laientheologe weiterhin der Kirche. Benedicta Aregger, eine junge Ethnologiestudentin, reiste nach Russland und dann in die Berner Verwaltung. Sie dachte lange nicht daran, eine Familie zu gründen. Anfangs erklärt sie: „Ich wollte mein eigenes Ding machen, wirklich egoistisch.“ Auch Benedicta Aregger und ihr Mann kamen irgendwann zu dem Schluss, dass sie ohne Kinder zufrieden seien.

Als eine der wenigen Frauen in der Seilbahnbranche ist Benedicta Aregger seit knapp einem Jahr Vizedirektorin der Seilbahnen Schweiz. Aregger setzt in einer Männerdomäne Akzente. Auch bei den “Herren mit kurzärmligen Karohemden” fühlt sie sich wohl. Trotzdem beobachtet sie deutliche geschlechtsspezifische Ungleichheiten am Arbeitsplatz. Industrie.
“Wir verstehen uns gut.” „Wissen Sie, was der Vorteil ist, wenn Sie als Frau in einer männerdominierten Branche arbeiten?“ fragt Benedicta Aregger lakonisch und legt den Kopf schief. “Man muss nie für die Toiletten anstehen.” Auf Konferenzen ist das ein beliebter Witz.

Lesen Sie auch dies  Dreesen Familie

Es wird bei Frauen mit zwei multipliziert. In einem Berner Café geniessen wir eine Tasse frisch gebrühten Grüntee. Spannende Einblicke in den Berufsalltag von Benedicta Aregger und ihre beruflichen Herausforderungen werden nicht fehlen. Für die 53-jährige Vizedirektorin der Seilbahnen Schweiz liegt der Frauenanteil in ihrer Branche unter 20 Prozent. Im Herzen der Pandemie trat Aregger der Organisation erst vor einem Jahr bei. Sie hat keine Vorstellung davon, was von den Mitgliedern der Courant-Community als „normal“ angesehen wird.

Neben dem neuen Verbandsplan 2022-2025 musste sich der Zuger auch mit dem Krisenmanagement auseinandersetzen. Coronamassnahmen und Weibel für die Belange der Berner Bergbahnen sollen im Bewusstsein der Öffentlichkeit und der Branche gehalten werden.
Eine erfüllende Aufgabe, so Aregger: «In der Krise, dem Vereinszeitalter, freuen sich alle, dass wir die Initiative ergreifen.» Sie war verblüfft, wie sehr sie es genoss, mit den Seilbahnen zu fahren. Ich habe das Gefühl, dass ich hier viel Einfluss habe und möchte, dass die Organisation formalisierter wird.

Familie Von Benedicta Aregger

Außerdem bin ich frei, ich selbst zu sein und zu sagen, was ich will. Obwohl sie sich hauptsächlich mit „Herren im kurzärmligen Karohemd“ beschäftige, habe sie dennoch großen Respekt vor ihnen. Wenn Sie zum Beispiel einen Ort suchen, an dem Sie Sie selbst sein können, werden Sie feststellen, dass die Leute hier bodenständig und ehrlich sind. Nach einer Lektion geht sie zu den Männern und stellt sich vor. schnell einer von ihnen werden. Berno Stoffel, der Geschäftsführer des Vereins, könnte etwas mit der netten Atmosphäre zu tun haben.

Wir haben beide Sinn für Humor und den Wunsch, Dinge in der Branche zu erledigen, also verschwenden wir keine Zeit damit, an den Rändern herumzubasteln. Jetzt halten wir die Zügel in der Hand. Allerdings war es nicht immer so. Zuvor in der Energiebranche tätig, war Benedicta Areggers Rolle als politische Fürsprecherin und Lobbyistin von männlichen Kollegen dominiert. Überwiegend promovierte Männer, die häufig ihr Wissen unter Beweis stellen mussten, bevor sie zu Wort kommen durften.

Lesen Sie auch dies  Fabian Frei Familie

Es kann anstrengend sein, wenn Sie bei einem Meeting häufig die einzige Frau im Raum sind. Sie vermutet, dass dies auch ein Faktor für die geringe Zahl weiblicher Führungskräfte ist. In einem männerdominierten Umfeld müssten Frauen anders agieren. Sobald sie erfolgreich sind, finden sie breite Akzeptanz. Um es zusammenzufassen: „Männer haben einen eher lockeren Habitus, aber sie haben obendrein noch eine gesunde Portion Selbstgefälligkeit.“ Darüber hinaus haben Frauen eine breitere Sicht auf ihr Leben und berücksichtigen alle Aspekte davon, einschließlich des Persönlichen, Beruflichen und Familiären.

Bei Frauen ist die Arbeit nicht immer so entscheidend wie bei Männern. Vielleicht fühlen sie sich auch so. Weil die Rahmenbedingungen schlecht für sie sind und sie sich nicht viel Mühe mit ihrer Karriere geben. Sobald sie Mütter werden, vieleFrauen entscheiden sich dafür, die Arbeitswelt zu verlassen. Dass das kein Problem ist, ist den Schweizern bekannt und wird vielfach sogar gelobt. Frauen in Autoritätspositionen, die Familie haben, werden hingegen mit Argwohn betrachtet und in kurzer Zeit als Geeks und miese Mütter gebrandmarkt. nach Auftritten mag ich einen Flachmann als Dankeschön wie einen Blumenstrauß” und bin offen für die Idee, eine neue Sprache zu lernen.

Familie Von Benedicta Aregger
Familie Von Benedicta Aregger

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Alert: Inhalt ist geschützt !!