Iris Sayram Alter

Verbreite die Liebe zum Teilen
Iris Sayram Alter
Iris Sayram Alter

Iris Sayram Alter -Jenseits der legislativen Parallelwelten Unsere Autorin wuchs mit Transferzahlungen auf, doch ihre Mutter arbeitete hart – schwarz. Sie sieht für Familien wie ihre keine nennenswerten Zuwächse beim Bürgereinkommen. Ich möchte Ihnen eine Frau vorstellen, die ihr ganzes Leben lang gearbeitet hat:

von Sonnenaufgang bis Abend und gelegentlich auch nachts. Keine davon waren Beschäftigungen, die ein Abitur voraussetzten, und nichts, was man in das Buddy-Book seiner Mitschüler schreibt:

“Ich möchte später XY sein.” Es war kein Traumjob. Badezimmer voller Erbrochenes in riesigen Diskotheken zu putzen, war einer der “saubereren” Jobs dieser Frau, meiner Mutter. Ich kann mich nicht erinnern, dass sie jemals krankgeschrieben oder Urlaub genommen hätte. Sie achtete akribisch darauf, immer pünktlich zu sein – auch später an ihrer Straßenecke, wo sich kaum jemand hin traute, außer einsamen Typen, die ein bisschen Körperlichkeit wollten.

Meine Mutter wurde schließlich wirklich krank, AIDS. Von einer Berufskrankheit sprechen einige, die das Wort „Beruf“ besonders betonen. Wie auch immer Sie es nennen wollen, meine Mutter schuftete körperlich. Und es war kein Einzelfall, wo ich herkomme.

Meine Mutter lebt seit ich denken kann von Transferzahlungen. Früher hieß das Sozialhilfe, bevor Rot-Grün Anfang der 2000er Jahre mit dem Hartz-IV-Label aufkam. Auch mit dieser Art von Kombilohn – Schwarzarbeit und Transferzahlungen – war meine Mutter nicht allein in unserer Gegend. Jedenfalls habe ich in meiner gesamten Jugend und Kindheit niemanden getroffen, der tagein, tagaus faul auf dem Sofa gelegen hätte.

Nun ja, die meisten von uns schreiben nicht jeden Tag Bewerbungen, um einen „legalen“ Job zu bekommen. Sie haben sich mit dem Leben in dieser Parallelwelt arrangiert oder, wie das Sprichwort sagt, „eingelebt“. Sogar wir könnten uns einen schnellen Luxus gönnen: ein teures Essen, eine schicke Jacke, Spielzeug für mich.

Lesen Sie auch dies  Sevgi Schäfer Alter

Alles Dinge, die unauffällig mit Bargeld gekauft werden konnten, denn jede Kontobewegung wurde von den Behörden akribisch geprüft. Und das hielt Leute wie meine Mutter und mich natürlich Lichtjahre davon ab, ein Eigenheim zu besitzen, viel zu reisen – oder eine anständige Altersvorsorge zu schmieden.

Es war wirklich schwierig für mich, mich aus dem Erhalt von Transferleistungen herauszuarbeiten. Es gab keine staatliche Unterstützung oder Finanzierung, die mir geholfen hätte. Für Kinder wie mich war ein Bildungsweg nicht vorgesehen. Aber ich hatte Glück.

Die weniger Glücklichen leben heute noch in einer Parallelwelt: Sie kümmern sich um unsere Kinder, sie putzen unsere Wohnungen, bauen, renovieren oder reparieren Räume, Wände und ganze Häuser. Sie sind pünktlich, zuverlässig und genau.

Sie sind genau das, was ich meine, wenn ich von „ehrlichen“, „fleißigen“ Arbeitern spreche. Aber sie sind nicht gemeint, wenn etwa Markus Söder twittert, das „Ampel-Bürgergeld sei ein völlig falsches Signal“, das diese benachteilige

„die hart arbeiten“. Dieses Bild bedient sich auch FDP-Mann Wolfgang Kubicki, wenn er am 22. November im Gespräch mit Gabor Steingart feststellt, „dass unser Wohlstand davon abhängt, dass die Menschen arbeiten gehen und nicht vom Staat unterstützt werden“.

einen Fuß in meine Parallelwelt gesetzt zu haben – wo die Arbeit wirklich, wirklich hart war. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, das ist keine Hymne auf Schwarzarbeit.

Straßen müssen saniert, Schulen gebaut, Gehälter im öffentlichen Dienst gezahlt werden – wer sich der Steuerschuld entzieht, verschließt die Augen und überlässt das Bergwerk anderen. Es grenzt aber auch an Realitätsverleugnung, wenn man so tut, als gäbe es die Erfahrungen zwischen Transferzahlungen und Schwarzarbeit gar nicht.

Lesen Sie auch dies  Deborah James Kinder Alter

Vielmehr ist es wichtig zu erkennen, dass wir alle Menschen sind, die allzu leicht in eine solche Situation geraten könnten – vor allem, wenn keine ordentliche Berufsausbildung vorliegt.

„Ach komm, nur diese kurze Zeit, nur für dieses eine Mal“, wird oft gesagt, und aus diesem „einmal“ werden schnell Jahre. Ehe man sich versieht, ist man eine Nummer in der Statistik der derzeit 1,03 Millionen Langzeitarbeitslosen in Deutschland – berüchtigt dafür, faul zu sein oder zu bedürftig, um sich selbst einen legalen Job zu suchen.

Was ändert sich jetzt? der heiß diskutierte Entwurf des Bürgereinkommens ? Gut, dass der Regelsatz um etwa 50 Euro steigt. Aber es ist auch keine große Leistung,

angesichts der wirtschaftlichen Lage. Wartezeit und Restvermögen – auch okay. Man kann meiner Meinung nach auch etwas gegen den Stellenwert der Vermittlungsschraube tun und Menschen die Chance auf Qualifizierung oder Coaching geben Jobcenter.

Aber was ist mit der Masse der sogenannten Langzeitarbeitslosen? Was bedeutet die „grundlegende Änderung“, wie die Reform genannt wird, do für dich? Laut Statistik der Agentur für Arbeit machen sie 39 Prozent der Menschen ohne legalen Job aus. Und für die finde ich wenig im Entwurf.

Iris Sayram Alter

Der Begriff Schwarzarbeit kommt in der vom Bundestag verabschiedeten Drucksache gar nicht vor. Das Schlimmste daran ist, dass die versprochene grundlegende Änderung auch dort nicht an Fahrt gewinntsehr weh tut: bei Jugendlichen, deren Eltern Transfergeld beziehen, also Kindern wie mir.

Nichts hat mich als Erwachsener so erschüttert wie die Tatsache, dass ich als Studentin nicht wie alle anderen halbtags arbeiten, in den Ferien mit meinen Klassenkameraden nach Holland fahren, mir die Ölfarbe für meine Bilder leisten oder das Geld bezahlen konnte Reitunterricht – auch wenn ich in Reitstiefeln und Samtmütze grotesk aussah. Wer einen 450-Euro-Minijob hat, darf de lege lata nur 180 Euro behalten. Daher wundere ich mich nicht, wenn junge Leute zu mir kommen, die sich bewerben

Lesen Sie auch dies  Markus Beutelspacher Beruf

für mich als Babysitter oder als Haushaltshilfe während der Schul- oder Studienzeit. Sie sehen mich mit großen Augen an und erklären mir, warum sie nur schwarze Jobs machen können. Mama oder Papa ziehen ein, sagen sie, und dann verstummen die meisten, die Augen schweifen zu Boden. Ich bekomme regelmäßig einen Kloß im Hals, so greifbar ist die Scham, aus einem Hartz-IV-Haushalt zu kommen.

Iris Sayram Alter
Iris Sayram Alter

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Alert: Inhalt ist geschützt !!