Kevin Spacey Ehepartner

Verbreite die Liebe zum Teilen
Kevin Spacey Ehepartner
Kevin Spacey Ehepartner

Kevin Spacey Ehepartner -Nach The Man Who Knew Too Much waren im Allgemeinen harmlose Komödien wie Clark Gables Reporter der Liebe, Richard Widmarks Made-to-Order Babies und Jack Lemmons Not Me, Gentlemen nur mäßig erfolgreich. Doris Days großer Durchbruch als Filmstar kam 1959 , als sie neben Rock Hudson in dem Film Pillow Talk mitspielte, für den sie ihre einzige Oscar-Nominierung erhielt.

Sie war Co-Autorin der sehr beliebten Fortsetzungen „Pyjamas for Two“ und „Schick mir keine Blumen“ mit Hudson. Day blieb mehrere Jahre lang eine der beliebtesten Schauspielerinnen Amerikas und spielte in kommerziell erfolgreichen Komödien wie Touch of Mink 1962, der neben Cary Grant einen Golden Globe für die beste Komödie gewann, What This Woman Does und One Too Many in Bed 1963. , beide mit James Garner, und Spy in Lace Panties mit Rod Taylor.

Ihre letzte große Filmrolle spielte sie im Psychothriller Midnight Spikes im Jahr 1960 und ihre letzte musikalische Rolle war 1962 in Play With Me. Während Marilyn Monroe wegen ihrer Überbetonung ihrer sinnlichen Attraktivität als „Sexgöttin“ bekannt wurde, kultivierte Doris Day ein ganz anderes Bild, indem sie Frauen darstellte die in ihrer Bescheidenheit unerschütterlich waren.

Auch die Schauspielerin wurde deswegen verspottet. Oscar Levant, ihr ehemaliger Mitarbeiter auf der Leinwand, und Groucho Marx wurden zu Schlagworten. „Ich kannte Doris Day, bevor sie Jungfrau wurde“, sagt die Autorin. Die Filme und Performances von Day wurden ab Mitte der 1960er Jahre zunehmend wegen ihres Mangels an Authentizität angegriffen. Die Interessen der Kinogänger hatten sich dramatisch verschoben, herkömmliche Genres wie Western, Musicals und Mammutbilder waren obsolet geworden.

Selbst die romantischen Komödien, in denen Doris Day die Hauptrolle spielte, galten nicht mehr als aktuell. Day wurde von Comedians und Kritikern als die „älteste Jungfrau der Welt“ bezeichnet. Trotz der Tatsache, dass alle ihre Bilder mehr einspielten als ihre Produktionskosten, mit Ausnahme von The Devil’s Wife of Texas, blieben sie weit hinter den Einspielergebnissen ihrer ersten beiden Spielfilme mit Rock Hudson und A Touch of Mink zurück. Doris Day wurde auch die Rolle der Mrs. Robinson in The Graduate angeboten, aber sie lehnte aus persönlichen Gründen ab, um einen möglichen Imagewechsel zu vermeiden.

Nach dem Tod ihres Mannes Martin Melcher im Jahr 1968, der eine entscheidende Rolle beim Aufbau ihrer Karriere als Manager gespielt hatte, hörte Day auf, in Filmen zu spielen. Melcher und ihr Finanzberater Jerry Rosenthal hatten auf ihr Glück gewettet. Day war verschuldet und hatte einen Deal mit einer Fernsehserie.

Jerry Rosenthal musste nach einem langwierigen Prozess in erster Instanz 22 Millionen Dollar zahlen; Nach einer Berufung gewann Day eine Abfindung in Höhe von 10 Millionen US-Dollar. Sie führte von 1968 bis 1973 Regie bei der erfolgreichen Fernsehsitcom The Doris Day Show. Sie war in den ersten vier Jahren von insgesamt fünf Jahren eine der Top-30-Shows mit 20 Millionen Zuschauern pro Woche. Zum Produktionsteam gehörte auch ihr Sohn Terry Melcher, der sich inzwischen als Musikproduzent einen Namen gemacht hatte.

Kevin Prince Boateng Vermögenihrer Filmkarriere stärker für den Tierschutz und wurde 2004 für ihre Bemühungen mit der Presidential Medal of Freedom ausgezeichnet. Doris Mary Ann Kappelhoff war das dritte Kind von William Kappelhoff und Alma Sophia Welz, einer Musiklehrerin. Beide Elternteile wurden in Cincinnati als Tochter deutscher Einwanderer geboren.

Kevin Spacey Ehepartner

Die familiären Wurzeln ihres Vaters führen nach Füchtorf bei Warendorf in Westfalen und ins damalige Glandorf in Hannover, die familiären Wurzeln ihrer Mutter nach Tigheim in Baden und Mückenloch in Baden. Doris wollte als Kind Tänzerin werden, konnte ihr Ziel aber nicht verfolgen, nachdem sie sich mit 14 Jahren bei einem Autounfall das Bein gebrochen hatte. Bevor Day in den Bands von Bob Crosby und Les Brown sang, arbeitete er im Radio und in Nachtclubs.

Mit dem Nummer-eins-Hit „Sentimental Journey“ im Jahr 1945 gelang ihr der Durchbruch, gefolgt von einem weiteren Hit mit „My Dreams Are Getting Better All the Time“ im Jahr 1946. Nach dem Song „Day by Day“ schenkte ihr ihr Chef, Nachtclubbesitzer und Bandleader Barney Rapp ihr den Song Künstlername „Doris Day“. Doris Day war nicht glücklich; es klang für sie wie Gaiety Burlesque House, aber sie machte trotzdem mit.

Anschließend arbeitete sie an einer Reihe von Radiosendungen, darunter eine mit Frank Sinatra, Bob Hope und Dinah Shore. Sie erhielt 1947 einen Siebenjahresvertrag bei Warner Brothers. Ihre erste Ehe, die von 1941 bis 1943 dauerte, war mit dem Posaunisten Al Jordan. Terry, der Sohn des Paares, wurde im Februar 1942 geboren. Sie heiratete 1946 den Musiker George Weidler, die Ehe wurde jedoch nach nur wenigen Jahren geschieden.

Ihr Debütfilm unter der Regie von Michael Curtiz mit dem Titel Magic Nights in Rio wurde 1948 veröffentlicht. It’s Magic wurde ihr dritter Nummer-eins-Hit. Day wurde hauptsächlich als Hauptdarstellerin in meist unbeschwerten Filmmusicals wie Enchanting Woman, Romance with Obstacles und In All My Dreams Are You gesehen, die alle ihr Talent als Sängerin und Komikerin in Frage stellten.

Sie spielte einige ernstere Rollen in Filmen wie The Man of Her Dreams, in dem sie neben Kirk Douglas und Lauren Bacall mitspielte, und Prisoners of the Ku Klux Klan, in dem sie neben Ronald Reagan und Ginger Rogers mitspielte. Jack Carson und Gordon MacRae sind zwei ihrer häufigen Filmpartner. Sie heiratete 1951 den Produzenten Martin Melcher und blieb mit ihm bis zu seinem Tod 1968 verheiratet.

1953 spielte sie zusammen mit Howard Keel in dem Western-Musical Schwere Colts in zarter Hand, das als lockere Dramatisierung des Lebens der Wildwest-Heldin Calamity Jane angesehen werden kann. Nach dem Duett Love Somebody mit Buddy Clark und A Guy Is a Guy landete sie mit Secret Love aus diesem Film ihren fünften und letzten Nummer-eins-Hit, der 1954 einen Oscar für den besten Filmsong gewann.

Ihr letzter Warner-Vertragsfilm One Should Not Play with Love wurde 1955 veröffentlicht, als sie die Partnerin von Frank Sinatra spielte. Als Doris Day die Gelegenheit erhielt, ihre eigenen Filmrollen auszuwählen, entschied sie sich für Tyrannical Love, einen Oscar-prämierten Film über das tragische Leben der Sängerin Ruth Etting. Anschließend spielte sie neben James Stewart in Alfred Hitchcocks Suspense-Film „Der Mann, der zu viel wusste“ und machte das Lied des Films „Que Sera, Sera“ zu ihrer Erkennungsmelodie, die 1957 den Oscar für das beste Lied gewann.

Sie veröffentlichte von Mitte der 1950er bis Mitte der 1960er Jahre eine Handvoll ihrer eigenen Studioalben, nachdem sie seit ihrem Vertrag mit Warner Brothers mit seltenen Ausnahmen nur die Soundtracks ihrer Musicals als Alben veröffentlicht hatte. 1957 unterzeichnete sie einen neuen Zehnjahres-Plattenvertrag mit Columbia Records für einen damaligen Rekordpreis von einer Million Dollar.

Kevin Spacey Ehepartner
Kevin Spacey Ehepartner

Leave a Comment

error: Alert: Inhalt ist geschützt !!
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
Best Wordpress Adblock Detecting Plugin | CHP Adblock