Oskar Schindler Tod

Verbreite die Liebe zum Teilen
Oskar Schindler Tod
Oskar Schindler Tod

Oskar Schindler Tod -Akademiker und Jugendliche als ausgebildete Metallbauer. Denkbar war auch, durch ein mit der SS abgestimmtes irreführendes Manöver als Kriegsindustrieanlage eingestuft zu werden.Nach Zahlung von Geschenken und Bestechungsgeldern konnte er sich auch in ständigen Gesprächen mit der SS durchsetzen. Das Krakauer Ghetto wurde im März 1943 von der SS geräumt. Die Juden wurden in großer Zahl in Vernichtungslager gebracht. Juden, die von der SS als arbeitsfähig eingestuft wurden, wurden in das Zwangsarbeitslager Plaszow eingewiesen. Schindler konnte mit der Brutalität des Lagerkommandanten umgehen.

Amon Göth freundete sich mit ihnen an, was ihm half, die Erlaubnis zu erhalten, seine jüdischen Industriearbeiter in einem eigenen Lager in der Lipowa-Straße in Krakau unterzubringen. Das neu errichtete Lager war von Wachtürmen umgeben, aber die SS drang nur selten ein. Sobald die SS eine Lagerbesichtigung anberaumte, wurden die Arbeiter durch einen Signalton alarmiert. Das Betreten seiner Fabrik durch die SS war rechtswidrig. Durch die Errichtung eines Nebenlagers konnte er seinen Mitarbeitern bessere Arbeitsbedingungen bieten und ihre mageren nahrhaften Rationen mit auf dem Schwarzmarkt gekauften Produkten aufstocken.

Johann “Hans” Schindler, ein Landmaschinenfabrikant, und seine Frau Franziska “Fanny” Schindler waren die Eltern von Oskar Schindler. Elfriede, seine acht Jahre jüngere Schwester, war sein einziges Geschwister. Ihre Spielkameraden waren die Kinder der jüdischen Familien, die in der Nähe wohnten. Schindler besuchte die Grund-, Mittel- und Oberschule. Er wurde im Alter von 16 Jahren von der Schule verwiesen, nachdem er sein Zeugnis gefälscht hatte.

Seine Lehre absolvierte er im väterlichen Betrieb. Er wurde römisch-katholisch erzogen, aber als Erwachsener driftete er für lange Zeit vom Glauben ab. Die hingebungsvolle Mutter bedauerte, dass Oskar Schindler wie sein Vater als Erwachsener immer weniger an der Zeremonie teilnahm. Von 1926 bis 1929 war er begeisterter Motorradfahrer.

Mit 19 Jahren heiratete er Emilie Pelzl, die Tochter eines wohlhabenden Bauern aus Alt Moletein. Auch sie wuchs in einem religiösen Haushalt auf und wurde von ihren Eltern für ein Jahr in ein Kloster geschickt. Ihr Vater, ein Landbesitzer, missbilligte die Ehe seiner Tochter mit einem „unvollendeten Mann“ in so jungen Jahren.

Schindler wurde kurz nach seiner Heirat zum Militärdienst in der Armee der Ersten Tschechoslowakischen Republik eingezogen. Schindler arbeitete von 1935 bis 1939 als Agent für das Amt für Auswärtige Angelegenheiten/Verteidigung in Mähren-Ostrau und Breslau, nachdem die landwirtschaftliche Maschinenfabrik seines Vaters aufgrund der Folgen der Weltwirtschaftskrise. Admiral Wilhelm Canaris war damals sein unmittelbarer Vorgesetzter.

Schindler arbeitete als kaufmännischer Leiter der Mährischen Elektrotechnischen Gesellschaft in Brünn als Tarnung. 1935 wurde er Mitglied der nationalsozialistischen Sudetendeutschen Heimatfront von Konrad Henlein, die später als Sudetendeutsche Partei bekannt wurde.

Er wurde wegen Hochverrats zum Tode verurteilt, weil er tschechoslowakische Eisenbahngeheimnisse an Deutschland weitergegeben hatte, nachdem seine Spionageaktivitäten aufgedeckt worden waren. Erst Hitlers Überfall auf den „Rest der Tschechischen Republik“ im Jahr 1939 verhinderte die Vollstreckung der Todesstrafe. 1939 trat er der NSDAP bei und gab seine Position als Generalkommando VIII in Breslau/Amt Canaris auf, um Industrieaufträge zu gewinnen.

Oskar Schindler Tod

im selben Kalenderjahr reiste Schindler nach dem deutschen Überfall auf Polen nach Krakau, in der Hoffnung, von dem Konflikt geschäftlich zu profitieren. Schindler übernahm im Oktober 1939 ein stillgelegtes Werk in Zabocie bei Krakau, das er zunächst pachtete und dann kaufte. Seinen Reichtum machte er mit Hilfe seines polnisch-jüdischen Buchhalters Abraham Bankier auf dem Schwarzmarkt.

Während des Krieges war Zinn Mangelware. Seine bescheidene Fabrik, die unzerbrechliches Küchengeschirr für die Wehrmacht und den Schwarzmarkt herstellte, expandierte schnell. Sie hatte nach nur drei Monaten 250 polnische Arbeiter, darunter sieben Juden. Damals existierte das jüdische Ghetto in Krakau noch nicht.

Schindler, ein Hedonist und Glücksspieler, nahm das Leben eines Lebemanns an und lebte in vollen Zügen. Zeitgenossen betrachteten ihn als gut aussehenden, großen Mann, der sich flink auf der gesellschaftlichen Bühne bewegte, es verstand, ausgiebig zu feiern, und einen guten Draht zu Frauen hatte. Schindler war ein Fußballfanatiker. Er war Sponsor des Krakauer Deutschen Turn- und Sportbundes, der in der Gauliga Generalgouvernement antrat.

Zugelassen waren nur Vereine, die den deutschen Besatzern nahestanden. Von 1939 bis Ende 1942 war sein Unternehmen zu einem 45.000 Quadratmeter großen Emaille- und Munitionswerk mit rund 800 Mitarbeitern angewachsen. Unter ihnen waren 370 Juden aus dem Krakauer Ghetto, das im März 1941 gebildet wurde. Juden bezeichneten die Deutsche Emailwarenfabrik als Emalia.

Schindlers Widerstand gegen die Diktatur entsprang nicht einem ideologischen Standpunkt. Die Behandlung der gefährdeten jüdischen Gemeinde verärgerte die ehemals opportunistischen Hersteller. Seine geschäftlichen Bedenken wichen allmählich dem Wunsch, möglichst viele Juden vor den Nazis zu bewahren. Am Ende des Prozesses waren Schindler und seine Frau nicht nur bereit, ihr Leben zu riskieren, sondern auch ihr ganzes Vermögen von einer Million Euro für diesen Zweck auszugeben.

Die Einstufung seiner Fabrik als Kriegsindustriestandort war das gewünschte Ergebnis der Rettungsaktionen. 1943 wurde sein Emaillierbetrieb von den Militärbehörden des besetzten Polens als Rüstungsbetrieb zur Herstellung von Patronenhülsen anerkannt, was ihm auch gelang. Dies ermöglichte es ihm, finanziell vorteilhafte Verträge zu erhalten und jüdisches Personal unter SS-Kontrolle anzufordern.

Um dies zu erreichen, stellte er die Häftlinge als lebenswichtig für seine Produktion dar, deren Abschiebung zu Verzögerungen bei der Ausführung kriegsbezogener Anweisungen führen würde. Als Juden vor der Deportation in Vernichtungslager standen, suchte er mit dieser Lüge nach Ausnahmen. Am 3. Juni 1942 verschonte er Abraham Bankier, seinen Sekretär, Buchhalter und Finanzier, vor der Deportation nach Belzec.

In gefährlicher Weise nutzte er die Tatsache, dass er den gleichen Namen wie Max Schindler hatte, um SS-Soldaten durch ein bewusstes Missverständnis zu beeinflussen. Bei seinen Bemühungen zögerte Schindler nicht, zu lügen oder Papierkram zu fälschen, und ging durch.

Oskar Schindler Tod
Oskar Schindler Tod

Leave a Comment

error: Alert: Inhalt ist geschützt !!
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
Best Wordpress Adblock Detecting Plugin | CHP Adblock