Renoir Maler Krankheit

Verbreite die Liebe zum Teilen
Renoir Maler Krankheit
Renoir Maler Krankheit

Renoir Maler Krankheit -Renoir produzierte Fächer für seinen älteren Bruder Pierre-Henri, da sein Beruf von der Entdeckung der Maschinenmalerei auf Porzellan überholt worden war. Er bemalte auch Fensterläden in einer Werkstatt in der Rue du Bac für einen gewissen Mr. Gilbert, für den er eine vierjährige Erlaubnis erhielt, Kunstwerke im Louvre zu kopieren.

An der École des Beaux-Arts in Paris fand er Werke von Peter Paul Rubens und französischen Künstlern des 18. Jahrhunderts wie Jean-Antoine Watteau, François Boucher und Jean-Honoréed. Im Wald von Fontainebleau arbeitete er zunächst mit Monet zusammen. Ende 1862 absolvierte er seinen Militärdienst in zwei Raten. Renoir wuchs in einer kleinbürgerlichen Familie auf. Seine Mutter war Schneiderin und sein Vater Schneider. Als Pierre-Auguste drei Jahre alt war, zog die Familie nach Paris und ließ sich in der Nähe des Louvre nieder, der damals nicht nur ein Museum war, sondern auch Büros und Wohnungen umfasste.

Renoir begann seine Lehre als Porzellanmaler im Alter von dreizehn Jahren. Er beherrschte es so weit, dass ihm die Manufaktur im Alter von 15 Jahren schwierige Malarbeiten anvertraute, die zuvor erfahrenen Porzellanmalern vorbehalten waren. Er konnte seine Eltern unterstützen und unabhängig von seinem Gehalt leben. Um diese Zeit gewannen jedoch mechanische Druckverfahren für Porzellan an Bedeutung, und die Manufaktur musste eingestellt werden, als er 17 Jahre alt war.

Renoir blieb nichts anderes übrig, als seinen Lebensunterhalt mit dem Malen von Fächern, Markisen und Wappen zu verdienen. Renoir studierte von 1861 bis 1864 Malerei in der Klasse des Schweizer Malers Charles Gleyre. Er suchte jedoch schnell andere Künstler als Vorbilder, wie Gustave Courbet und Daz de la Pea, denen er zufällig beim Malen im Wald begegnete und die ihn dazu inspirierten, immer nach dem Vorbild und dem Leben zu malen.

Lesen Sie auch dies  Janina Reimann Krankheit

Claude Monet, Alfred Sisley und Frédéric Bazille freundeten sich mit ihm an und malten mit ihnen draußen. 1864 wurde erstmals ein Porträt von ihm in den Pariser Salon, auch Salon genannt, aufgenommen. Er war im Salon von 1868 mit dem Gemälde Lise mit dem Sonnenschirm, für das Lise Tréhot als Modell diente. Von ungefähr 1865 bis 1871 war sie Renoirs Geliebte.

Seine Studioarbeiten wurden von seinen Outdoor-Erfahrungen beeinflusst. Seine Fotografien wurden wegen ihrer Frische und Natürlichkeit von der Kritik geschätzt. Trotzdem gab es nur sehr wenige Käufer. Renoir lebte 1869 in so erbärmlicher Armut, dass er, wie er später feststellte, nicht jeden Tag genug zu essen hatte. Renoir meldete sich während des Deutsch-Französischen Krieges 1870 freiwillig für ein Kavallerieregiment, war aber weit entfernt vom Kampf stationiert.

Renoir Maler Krankheit

Nach seiner Rückkehr nach Paris geriet er 1871 in den Aufstand der Pariser Kommune. Er wurde von den Kommunarden zur Wehrpflicht gezwungen, und als er versuchte, Paris zu verlassen, wurde er von der gegnerischen Armee festgenommen. Nach dem Krieg stellte er schnell den Kontakt zu seinen Freunden Monet und Sisley wieder her und verbrachte einen Großteil der Sommer der 1870er Jahre mit ihnen und Édouard Manet.

Die Familie Monet im Hof ​​ihres Hauses in Argenteuil ist in einem bekannten Bild von ihm aus dieser Zeit dargestellt. Zum gleichen Thema hatte Monet seine eigene Meinung. Manet und Renoir hatten ihre Staffeleien nebeneinander aufgestellt und malten dieselbe Szene. Renoir liebte es, gesellschaftliche Ereignisse darzustellen und die Lebensfreude in seinen Gemälden einzufangen. Trotz der Lebendigkeit und Bewegung der gezeigten Personen, wie beispielsweise in Dance at the Moulin de la Galette, fügte er bescheidene Stillleben hinzu.

Lesen Sie auch dies  House Of The Dragon König Krankheit

Im Gegensatz zu Monet und den anderen Impressionisten bemühte sich Renoir weiterhin um Einlass in den Salon, spielte jedoch eine aktive Rolle bei der Planung und Durchführung der ersten Impressionistenausstellung im Jahr 1874 sowie der Ausstellung im Jahr 1876. Er konnte Gemälde verkaufen an Paul Durand-Ruel und Père-Martin, zwei Kunsthändler. Renoir erhielt Geld von Durand-Ruel, einem überzeugten Bewunderer der Impressionisten, um ein Atelier zu mieten. Dieses Einkommen war jedoch so gering, dass es kaum die Lebenshaltungskosten deckte.

Renoirs finanzielle Situation verbesserte sich Mitte der 1870er Jahre, als er Victor Chocquet, einen Zollbeamten, und Georges Charpentier, einen Verleger, traf und von ihnen Verträge für Porträts und ein riesiges Tafelbild erhielt. Sein Freundeskreis aus der High Society wuchs durch Madame Charpentiers Intervention, und in den folgenden Jahren erhielt er so viele Porträtaufträge, dass sie ihm zeitweise lästig wurden.

Renoir unternahm zwischen 1881 und 1882 drei wichtige Reisen nach Algerien, Italien und erneut Algerien. In Palermo spielte er 1882 den Komponisten Richard Wagner. Nach einer Italienreise 1881, wo er einen um 1400 erschienenen Malerführer studierte und sich stark von Raffaels Fresken und Jean-Auguste-Dominique Ingres beeinflussen ließ, begann die Ingres-Phase, auch Trockenzeit genannt. Renoir begann sich von Grund auf neu zu positionieren, sich vom Spontanen abzuwenden und die Formen zu schärfen, aber den fröhlichen Motiven treu zu bleiben. Auch verließ er den Impressionismus zugunsten des Klassizismus. Im September 1883 reiste er nachdie Insel Guernsey, wo er mehrere Werke malte, darunter Moulin Huet Bay.

Renoir Maler Krankheit
Renoir Maler Krankheit

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Alert: Inhalt ist geschützt !!