Tino Chrupalla Eltern Herkunft

Verbreite die Liebe zum Teilen
Tino Chrupalla Eltern Herkunft
Tino Chrupalla Eltern Herkunft

Tino Chrupalla Eltern Herkunft – Tino Chrupalla ist ein prominentes Mitglied der AfD und ein lautstarker Kritiker der Parteipolitik. Einige von Tino Chrupallas eigenen Parteimitgliedern misstrauen ihm wegen seiner streitsüchtigen Natur. Chrupalla, 45 Jahre alt, stammt aus dem sächsischen Weißwasser und wuchs bei Arbeitereltern auf.

Wie Tino Chrupalla nach der Schule lernte und noch heute tut, arbeitet Tinos Vater als Malermeister, wovon Tino heute seinen Lebensunterhalt verdient.

Chrupalla hat eine Frau und zwei Kinder. Aus der Vereinigung der beiden gingen drei Kinder hervor. Seine Familie wird vollständig aus dem Rampenlicht der Öffentlichkeit herausgehalten; Weder in Interviews, Fotos noch auf seiner Website tinochrupalla.de sind Informationen, Berichte oder Bilder von oder über die Familie verfügbar.

Über sein Privatleben gibt der AfD-Bundessprecher grundsätzlich nichts preis. “sächsische.de” behauptet, Tino Chrupalla sei ein regelmäßiger Gast im Stadion der 2. Eishockey-Bundesliga der Lausitzer Füchsen, wo er ein Fan von Pizza aus Polen sei, weil er in Grenznähe wohne.

Alles andere verbirgt er völlig. Chrupalla hingegen geht einen ganz anderen Weg. Er achtet genau auf die Fakten, äußert seine Meinung schnell und zögert nicht, seine Meinung zu sagen.

Besonders aktiv ist er in den sozialen Medien, wo er gelegentlich rechtsextreme Texte schreibt, ohne sich zurückzuhalten. Auf Social-Media-Plattformen wie Twitter, Instagram und Facebook liefert er seinen Followern klare und prägnante Gedanken, etwa wenn er von einer “Migrationsrevolution” spricht.

2019 kam es zu einem internen Machtkampf, als Tino Chrupalla Co-Vorsitzender seiner Partei wurde. Gegen die Pläne von Jörg Meuthen, den Flügel aufzulösen und den Extremisten Andreas Kalbitz auszuschließen, stimmte Chrupalla gegen beides.

Die Wahl von Tino Chrupalla und Alice Weidel zu den Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2021 hat den Machtkampf neu belebt. Der deutsche Politiker Tino Chrupalla ist ein Rechtspopulist. Am 30. November 2019 wurde er neben Jörg Meuthen zu einem der beiden Bundessprecher der AfD ernannt.

Er wurde 2017 als Direktkandidat für das Görlitzer Mandat in den Deutschen Bundestag gewählt. Seit September 2021 sind er und Alice Weidel Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion. Seine Wahl in den Deutschen Bundestag wurde 2017 mit überwältigender Mehrheit bestätigt.

Er begann seine politische Laufbahn 1990 im Jugendverband, verließ diesen jedoch 1992. Tino Chrupalla blieb dadurch bis 2015 unpolitisch. In die aktive Politik kehrte er 2015 zurück, als er der AfD beitrat.

Im folgenden Jahr gewann er den Vorsitz der Sächsischen Ministerpräsidentenwahl in einem knappen Rennen gegen Amtsinhaber Michael Kretschmer mit 32,4 Prozent der Stimmen.

Im sächsischen Krauschwitz wuchs Tino Chrupalla auf. Chrupalla absolvierte nach dem Abitur von 1991 bis 1994 eine Berufsausbildung zum Maler und Lackierer. Danach absolvierte er seinen Militärdienst in Weißwasser, bevor er in die Privatwirtschaft zurückkehrte.

Von 2000 bis 2003 studierte er an den Meisterschulen in Görlitz und Dresden. Nach der Meisterprüfung der Handwerkskammer Dresden zum Maler- und Lackierermeister im Jahr 2003 machte er sich im Anschluss als Maler- und Lackiererbetrieb selbständig Ihr Ehemann Chrupalla hat drei Kinder.

Aufgrund seines Berufes wird er innerhalb der Gruppe liebevoll „Pinsel“ genannt. Er wurde am 1. März 2020 leicht verletzt, als er versuchte, das Feuer seines Autos zu löschen, nachdem es von Fremden gelegt worden war. Als persönlichen Angriff auf seine Familie sah er den Vorfall jenseits der Politik.

Nach eigenen Angaben war Chrupalla nach seiner Zeit in der Jungen Union ein langjähriger Anhänger der CDU. Aus Frust über die Euro- und Flüchtlingskrise und die steigende Bürokratie für Selbständige trat er 2015 der AfD bei.
Er hat zuvor an Pegida-Protesten teilgenommen.

Im März dieses Jahres übernahm er die Führung der AfD-Landesgruppe in Weißwasser. Als Mitglied des AfD-Mittelstandsforums Sachsen wurde er im April 2016 in den Kreisvorstand Görlitz gewählt. Im Februar 2017 wurde Chrupalla zum neuen Präsidenten des Kreisverbandes Görlitz der Deutschen Demokratischen Partei gewählt.

Lesen Sie auch dies  Maurizio Oster Alter

In der Bundesstadt Görlitz wurde er im November 2016 zum einzigen Direktkandidaten der AfD gewählt. Außerdem wurde er von seiner Partei für den fünften Platz in der Landtagswahl nominiert. Nach einem Sieg über Michael Kretschmer, den späteren sächsischen Ministerpräsidenten, wurde Chrupalla 2017 mit 32,4 Prozent der Stimmen wiedergewählt.

Laut der Sächsischen Zeitung wurde er damals als „Der Eroberer“ neben Kretschmer als einer von fünfzehn „Menschen des Jahres 2017“ bezeichnet.

Chrupalla ist ordentliches Mitglied im Wirtschafts- und Energieausschuss des Bundestages. Neben diesen Funktionen ist er auch Mitglied des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten und des Ausschusses für öffentliche Arbeiten und Wohnungswesen.

Einer der fünf stellvertretenden Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion wurde am 5. Oktober 2017 gewählt.

Als Ergebnis dieser Einschätzung wurde die AfD vom Bundesamt für Verfassungsschutz als „Prüffall“ bezeichnet. Grund dafür ist ein YouTube-Interview, das er im Juni 2018 mit dem rechtsextremen und verurteilten Holocaustleugner Nikolai Nerling geführt hat.

Chrupalla und Jörg Meuthen wurden auf dem Bundesparteitag 2019 in Braunschweig zu Co-Vorsitzenden der AfD gewählt. Gottfried Curio und Dana Guth hatten im ersten Wahlgang eine Mehrheit von 44,37 Prozent, gewannen aber die Stichwahl mit 54,51 Prozent gegen Curio.

Der Sächsische Verfassungsschutz hat im Sommer 2020 begonnen, Daten zu Chrupalla zu erheben.

Chrupalla hatte im Mai 2021 angekündigt, dass er und Alice Weidel für die Bundestagswahl 2021 ein starkes Bündnis bilden würden. Chrupalla verteidigte sich und Weidel gegen Vorwürfe der AfD-Bundestagsabgeordneten Joana Cotar, die sagte, er und Weidel repräsentiere die extreme rechte Seite der Partei, und Chrupalla sagte, er und Weidel repräsentierten den östlichen und westlichen Flügel der AfD.

Cotars Behauptung, er habe ihre Hilferufe ignoriert, stieß auf eine verärgerte Antwort von Chrupalla: „In diesem Zusammenhang ist „keine Antwort“ nicht dasselbe wie „nicht sprechen“. Organisation, bevor ich überhaupt die Gelegenheit dazu hatte.

Da war es für mich selbstverständlich, mit Frau Weidel selbst in Konkurrenz zu treten.“ Bei der Bundestagswahl gewann das Team Weidel und Chrupalla mit 71 % der Stimmen das Team Cotar und Wundrak, das nur 27 % der Stimmen erhalten hatte. der Stimmen am Ende desselben Monats.

Bei der Bundestagswahl im September 2021 errang Chrupalla erneut das Direktmandat für seinen Wahlkreis mit 35,8 % der Erststimmen im 20. Deutschen Bundestag.

Alexander Gauland wurde am 30. September 2021 im Zuge der Neudefinition der Rolle als AfD-Fraktionsvorsitzender im Bundestag abgelöst. Sein Nachfolger wurde Alice Weidel.

Chrupalla, ein Kandidat für die Wahlen 2017, beklagte die Verbreitung von Einbrüchen in seiner Grenzregion als tägliche Belastungsquelle. Sein Hauptanliegen im Bundestagswahlkampf war laut „Zeit“, die ihn als gemäßigten Vertreter seiner Partei einstuft, die Grenzsicherung.

Ihm zufolge sollten die Kontrollen wieder eingeführt werden, um „die Grenzkriminalität einzudämmen“. Präsident Trump benutzte diesen Satz während des Wahlkampfs, um die Behandlung von Flüchtlingen zu beschreiben, als würden sie „uns wie eine Weihnachtsgans hüten“. Infolgedessen setzte er sich für ein freundlicheres Umfeld für Jugendliche aus der Umgebung ein.

Die Sanktionen gegen Russland schadeten der Wirtschaft des Stadtteils Chrupalla, deshalb forderte er, sie zu beenden. Die Lausitzer Rundschau zitiert Chrupalla 2017 mit den Worten, er werde versuchen, „die Zeitungsredakteure in ihre Schranken zu weisen“, was er nicht ausschließt Änderungen des Gesetzes oder des Grundgesetzes.

Tino Chrupalla Eltern Herkunft

Chrupalla behauptete gegenüber der taz, der Redakteur der Lausitzer Rundschau habe diese Aussage erfunden, was er dann gegenüber der taz dementierte. Dennoch forderte Chrupalla im Januar dieses Jahres seine Parteifreunde auf, „schwarze Listen“ von Journalisten zu führen und sich „Hintergrundinformationen zur Vernichtung von als Journalisten getarnten Agenten“ zu beschaffen.

Lesen Sie auch dies  Katja Lewina Sohn

Als er in einer Bundestagsdebatte am 8. November 2019 über den Fall der Berliner Mauer diskutierte, wie man eine Bevölkerung durch Propaganda und Hetze mit “Herrschafts- und Zerfallsstrategien” unter Kontrolle halten könne, sagte er, Angela Merkel habe dies von der FDJ gelernt . Abgeordnete der anderen Parteien riefen daraufhin „Igitt“.

In einem im Dezember 2019 veröffentlichten Interview mit Chrupalla hieß es, der Schlesier habe sich nicht als Sachse identifiziert.

Chrupalla wurde nach seiner Wahl zu einem der beiden Bundesvorsitzenden Ende 2019 in einem ZDF-Interview nach seinen eigenen Ansichten gefragt. Obwohl es Aufzeichnungen von Chrupalla mit dem Begriff „Umvolkung“ gibt, verneinte er dies. daraufhin erklärte Chrupalla, dass das Wort „rechtsextremistisch“ auf ihn nicht zutreffe und er es in seiner Antwort „nicht wissentlich verwendet“ habe.

Darüber hinaus verband ein Redner auf derselben Veranstaltung die Migration mit einem Völkermord, bei dem Deutsche durch eine “gemischte Bevölkerung” ersetzt würden, und verurteilte Kriegsverbrecher des Zweiten Weltkriegs als “Jungen, die in Nürnberg am Galgen landeten”. Chrupalla gab im Interview zu, dass er hatte “teilweise recht”, aber er bestritt dies auf den Videobändern.

Stattdessen behauptete er, den Mann in dem Interview widerlegt zu haben. Im Februar 2020, im Vorfeld des 75. Jahrestages der Luftangriffe auf Dresden, stellte Chrupalla die von einem Historikergremium unter Leitung von Rolf ermittelte Zahl von etwa 25.000 Todesopfern in Frage -Dieter Müller zwischen 2004 und 2010.

Chrupalla sagte dem SPIEGEL, er schätze aufgrund von Aussagen von Angehörigen, die 1945 als Augenzeugen in Dresden waren, die Zahl der Toten auf etwa 100.000. Sowohl Rolf-Dieter Müller als auch der Historiker Sven Felix Kellerhoff kritisierten die Kommission für diese Behauptungen und argumentierten, dass sie nicht durch Beweise gestützt würden.

Chrupallas Fokus liegt auf den Propagandafiguren von Joseph Goebbels, die nur von Rechtsradikalen wie David Irving und der NPD postuliert wurden. Anderen Historikern zufolge wollte Hitler den Opfermythos wiederbeleben und die Luftangriffe politisieren.

Das ehemalige Dresdner Luftangriffsopfer Gerhart Baum, ein FDP-Politiker, widersprach Chrupalla entschieden und beschuldigte ihn und die AfD, den Schmerz der Opfer für politischen Gewinn zu verschwenden.

Am Beispiel von George Floyds Tod und den damit einhergehenden Protesten gegen Black Lives Matter twitterte Chrupalla, dass all dies einmal mehr „Sackgassen multikultureller Einwanderungsländer“ enthüllen und forderte: „Wir müssen von solchen Szenarien verschont bleiben.“

Chrupalla “interpretierte die Ereignisse in einer klassischen Täter-Opfer-Umkehrung neu”, so der Journalist Michael Kraske. Würden Multikulturalismus und Einwanderung abgeschafft, würden “Gesellschaften von Mord und Gewalt verschont bleiben”, sagt Chrupalla.

Afroamerikanische Nachkommen seien keine Einwanderer, sondern Sklaven aus Afrika, sagte CDU-Generalsekretär Alexander Dierks.

AfD-Fraktionschef Andreas Kalbitz ist aus der Partei ausgeschlossen worden, Chrupalla wollte sich in einem Interview mit dem ZDF im August 2020 nicht von ihm distanzieren.

Fast sechs Jahre ist es her, dass Chrupalla Andreas Kalbitz in dieser Partei kennt, und er behauptet, ihn nie als Fanatiker erlebt zu haben.

Trotzdem hätte er sich gewünscht, dass Kalbitz klarer zu seiner Geschichte Stellung bezogen hätte. Als Reaktion auf die COVID-19-Epidemie drängte Chrupalla auf die freiwillige Verwendung von Masken, da es, wie er feststellte, unterschiedliche Ansichten über den Nutzen der Masken gebe. Die Aussperrung im Frühjahr 2020 wurde von ihm als „unverhältnismäßig“ erachtet.

Die investigative Dokumentation von ProSieben über die Äußerungen von Christian Lüth über das „Vergasen“ und „Schießen“ von Flüchtlingen hat Chrupalla, den ehemaligen Pressesprecher der AfD, auf Twitter wütend gemacht: „Dass solche Worte fielen, hat sowohl mich als auch den Rest der Fraktion erschüttert.

Lesen Sie auch dies  Dr Claudia Major Geboren

Das Treffen und einige der Behauptungen waren Chrupalla und Alexander Gauland sowie anderen AfD-Führungskräften nach damaligen Informationen offenbar aber bereits Ende April 2020 bekannt. Die Distanzierung der AfD von Lüths Ansichten nach deren Bekanntwerden war damals mehr als zweifelhaft.

„Hören Sie auf, an Lager zu denken“, sagte Chrupalla als Bundessprecher der AfD. In der Rentendiskussion stellte er sich auf die Seite derjenigen, die eine robustere Variante des bisherigen beitragsfinanzierten Umlagesystems forderten.

Auf diese Weise sollen „alle, die ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben, eine ausreichende Rente erhalten können“, wie bereits erwähnt.

Zum 80. Jahrestag des Angriffs der Wehrmacht auf die Sowjetunion reisten Chrupalla und weitere AfD-Abgeordnete im Juni 2021 nach Moskau und legten einen Kranz nieder. Korrespondenten der Deutschen Presse-Agentur in Moskau konnten Chrupalla zu seiner Reise befragen: „Mir persönlich war es wichtig, ein Zeichen des Friedens zu setzen.

“Leider war ich der einzige deutsche Vertreter, der hier einen Kranz niederlegte.” Im Rahmen seiner zweiten Moskau-Reise sprach Chrupalla mit dem russischen Verteidigungsministerium über die “psychologische Kriegsführung” der Alliierten nach dem Zweiten Weltkrieg und wie ihre Bemühungen um die Umerziehung der Deutschen nach 1945 die deutsche nationale Identität nachhaltig beeinflussten.

Chrupallas Rede wurde von Jörg Meuthen aufgrund des Kontextes und des Themas als „unklug“ bezeichnet.

Corona-Impfungen wurden von Chrupalla im August 2021 bei einem ARD-Sommerinterview hinterfragt. Chrupalla sagte, dass die steigende Zahl von „Impfbrechern“, also solchen, die trotz Impfung an COVID-19 erkrankt sind, Zweifel an der Wirksamkeit von Corona-Impfungen aufkommen lasse.

Die sächsische Landesliste für die Bundestagswahl 2021 enthielt eine Reihe problematischer Kandidaten, darunter Siegbert Droese, der auf dieser Liste hinter Chrupalla rangiert und vor dem Büro des ehemaligen Wolfsschanze-Chefs eine dreiste Geste gemacht habe, sagte Chrupalla.

Ebenfalls im selben Zusammenhang nannte Chrupalla die antisemitische Äußerung des AfD-Kandidaten Andreas Harlass, die das Gericht als „inakzeptablen Einzelfall“ bezeichnen darf, „neonazistisch und faschistisch“.

Chrupalla plädiert dafür, den Schülern im Unterricht mehr „deutsches Kulturgut“ wie Gedichte und Volksmusik nahe zu bringen. In einem Interview mit einem ZDF-Reporter sagte er, sein liebstes deutsches Gedicht sei: „Jetzt, wo du es erwähnst, muss ich darüber nachdenken.

Mir fällt gerade keiner ein.” Zu dem Thema gab es auch eine unbeantwortete Anfrage.

Chrupalla setzte sich für die Anerkennung der Taliban als legitime afghanische Verwaltung ein, um Anfang September 2021 illegale Einwanderer nach Afghanistan zurückzuschieben. Außerdem sollte das deutsche Konsulat in Kabul wiedereröffnet werden.

Die Fähigkeit eines Landes, diplomatische Beziehungen aufrechtzuerhalten, sollte nicht davon abhängen, ob die beiden Länder dieselbe Weltanschauung teilen oder nicht.

Chrupalla hat sich im Dezember 2021 im ZDF-Morgenmagazin gegen eine obligatorische COVID-Impfung ausgesprochen, aber bei älteren und bereits erkrankten Personen ist die Impfung sinnvoll.

Obwohl Andreas Wunn der Moderator war, antwortete Chrupalla auf die Frage, ob 80 bis 90 Prozent der Covid-Patienten auf Intensivstationen ungeimpft seien, dass diese Prozentsätze unbegründet seien und es keine validen Zahlen dazu gebe.

Wenn „man alle drei oder vier Monate Auffrischungsimpfungen bekommen musste“, stellte er die Wirksamkeit des Impfstoffs in Frage und erkundigte sich, was „hier wirklich ausprobiert“ werde. Obwohl er behauptete, sie hätten „versprochen, dass der Impfschutz jahrelang anhalten würde“, lieferte Chrupalla keine Beweise für seine Behauptung.

Wunn zufolge verband er die aktuelle Krise und die Überfüllung der Intensivstationen mit der Grippeepidemie von 2016/17 und machte die Verkleinerung dafür verantwortlich.

Tino Chrupalla Eltern Herkunft
Tino Chrupalla Eltern Herkunft

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Alert: Inhalt ist geschützt !!