Volker Wissing Familie

Verbreite die Liebe zum Teilen
Volker Wissing Familie
Volker Wissing Familie

Volker Wissing Familie -Wissing studierte nach dem Abitur 1989 in Bad Bergzabern Rechtswissenschaften an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg am Breisgau Entsorgungsfachbetrieb GmbH in Mainz nach Abschluss des Referendariats 1996 mit dem zweiten Staatsexamen. 1997 promovierte er an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zum Dr.

Anschließend war er als Richter im rheinland-pfälzischen Justizdienst am Landgericht Zweibrücken tätig, bis er im Juli 1997 Staatsanwalt am Landgericht Landau wurde. Ab März war er Richter am Landgericht Landau in der Pfalz bis Dezember 1999. Von 2000 bis 2004 war Wissing persönlicher Referent des rheinland-pfälzischen Justizministers Herbert Mertin. 2001 wurde er an das Landgericht berufen internationales Dachgremium des „Senats der Wirtschaft“ am 27.12.2013 nach Ausscheiden aus dem Bundestag.

2014 gründete er Wissing Rechtsanwälte, eine Anwaltskanzlei mit den Schwerpunkten Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Erbrecht und Vermögensnachfolge. Gleichzeitig kaufte er die Erbrechtskanzlei Dr. Kerscher und brachte sie in sein eigenes Unternehmen ein. Volker Wissing ist verheirateter Vater einer evangelisch-reformierten Tochter. Er spielte viele Jahre Orgel in der Kirche. Als Hobby nennt Wissing den Weinbau, insbesondere im familieneigenen Weingut.

Er ist seit 1998 Mitglied der FDP und seit 2001 FDP-Kreisvorsitzender Landau/Südliche Weinstraße. Wissing ist seit 2000 Mitglied des FDP-Landesvorstands Pfalz und seit 2004 Mitglied des FDP-Landesvorstands Rheinland-Pfalz. Er war Mitglied der FDP Landesvorsitzender Rheinland-Pfalz und seit 2007 Mitglied des FDP-Bundesvorstandes. Er ist Vorsitzender des Bundesausschusses Finanz- und Steuerpolitik der FDP. Wissing ist Mitglied im Schaumburger Kreis, der liberal-konservativen Fraktion des Wirtschaftsflügels der FDP.

Volker Wissing wurde am 7. Mai 2011 zum Landesvorsitzenden der FDP in Rheinland-Pfalz gewählt. Wissing wurde am 7. Dezember 2013 auf einem außerordentlichen FDP-Bundesparteitag zum Beisitzer des FDP-Bundesparteipräsidiums gewählt. Auf dem Bundesparteitag in Berlin am 15. Mai 2015 wurde er in diesem Amt mit 80,9 Prozent der Stimmen bestätigt. Auf dem Bundesparteitag 2017 wurde er als Beisitzer in das Präsidium wiedergewählt.

Volker Wissing Familie

Wissing wurde am 17. August 2020 als Nachfolgerin von Linda Teuteberg zum Generalsekretär der FDP gewählt. Volker Wissing wurde auf dem FDP-Bundesparteitag am 19. September 2020 mit 528 der 638 abgegebenen gültigen Stimmen zum Generalsekretär der FDP gewählt Am 23. Februar 2004 wurde er als Nachfolger der verstorbenen Marita Sehn in den Bundestag gewählt.

Bis 2009 war er Vorsitzender der FDP im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages und Sprecher der FDP-Fraktion für Weinbaupolitik. Volker Wissing wurde am 12. November 2009 zum Vorsitzenden des Finanzausschusses für die 17. Wahlperiode gewählt. Im März 2010 wurde er zum Finanzsprecher der FDP-Bundestagsfraktion und am 10. Mai 2011 zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Wissing zog jedes Mal über die Landesliste Rheinland-Pfalz in den Bundestag ein. Bei der Bundestagswahl 2013, als der 18. Deutsche Bundestag gebildet wurde, verließ Wisdom das Parlament, weil die FDP die Fünf-Prozent-Hürde verfehlte. Bei der Landtagswahl 2016 trat er als Spitzenkandidat der FDP an und führte die Partei mit 6,2 Prozent der Zweitstimmen zurück ins Parlament. Er wurde über die Landesliste in den Landtag von Rheinland-17. Pfalz gewählt.

Am 14. März 2016 wurde er zum Vorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion gewählt. Nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen mit der SPD und Bündnis 90/Die Grünen entstand in Rheinland-Pfalz die erste Ampelkoalition. Der Vorsitz der Fraktion ging daraufhin an Thomas Roth über. Wissing war Mitglied von Dreyers zweitem Kabinett, das vom rheinland-pfälzischen Landtag weiter gebilligt wurde.Mai 2016Stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau. Bei der Landtagswahl im März 2021 trat er wegen seines Wechsels in die Bundespolitik nicht an. Am 18. Mai 2021 trat er aus der Landesverwaltung zurück, sein Ministeramt ging an seine Parteikollegin Daniela Schmitt über. Wissing war auf der Liste der FDP Rheinland-Pfalz als Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert und trat auch als Kandidat der FDP in den Wahlkampf ein.

Wahlkreis Südpfalz Er erhielt 10 % der Erststimmen und lag damit auf Platz vier der Wahlkreiskandidaten, erreichte aber über die Landesliste den Bundestag. Seit dem 8. Dezember 2021 ist er in tKabinett Scholz als Bundesminister für Digitalisierung und Verkehr. Der Text ist unter einer Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz lizenziert, und beim Anklicken der eingebundenen Medienelemente, wie Fotos oder Videos, werden in der Regel Informationen zu den Autoren und dem Lizenzstatus angezeigt.

Für Inhalte können zusätzliche Geschäftsbedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie zu. Wikimedia Foundation Inc. besitzt die Marke Wikipedia®.

Volker Wissing Familie
Volker Wissing Familie

Leave a Comment

error: Alert: Inhalt ist geschützt !!
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!