Heiko Kiesow Biografie

Verbreite die Liebe zum Teilen
Heiko Kiesow Biografie
Heiko Kiesow Biografie

Heiko Kiesow Biografie -Heiko Kiesow Biografieaus Deutschland. Seit dem 24. Oktober 2017 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages. Vom 14. März 2018 bis 8. Dezember 2021 war er Bundesminister des Auswärtigen im Kabinett Merkel IV.

Von 2013 bis 2018 war er Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz, stellvertretender Ministerpräsident des Saarlandes und Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion und Oppositionsführer im Landtag des Saarlandes.

Von 1999 bis 2012 war er Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion und Oppositionsführer im Landtag des Saarlandes und von 1998 bis 1999 Minister für Umwelt, Energie und Verkehr des Saarlandes.

Er war von 2000 bis 2018 Vorsitzender der SPD Saarland und war Spitzenkandidat der Partei bei den Landtagswahlen 2004, 2009 und 2012.Heiko Maas wurde als ältester von drei Söhnen eines Berufssoldaten in Saarlouis geboren und eine Schneiderin.

Er wurde streng katholisch erzogen, diente als Ministrant und war viele Jahre in der katholischen Jugend aktiv. Maas schloss 1987 das Staatliche Realgymnasium in Völklingen mit dem Abitur ab.

Nach seinem Wehrdienst arbeitete er ein Jahr als Produktionsassistent im Ford-Werk in Saarlouis. Er begann 1989 sein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität des Saarlandes und schloss es 1993 mit dem Ersten Staatsexamen ab.

Nach Abschluss des Referendariats legte er 1996 das Zweite Staatsexamen am Landgericht Saarbrücken ab. Er gehört der IG Metall an. Maas trat 1989 als Jurastudent in die SPD ein.

1992 wurde er zum Vorsitzenden der saarländischen Jusos gewählt. 1994 wurde er nach Beförderung durch Ministerpräsident Oskar Lafontaine in den saarländischen Landtag gewählt. Umweltminister Willy Leonhardt berief ihn 1996 zum Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr. 1998 trat Maas seine Nachfolge an.

Lesen Sie auch dies  Claudia Major Geburtsjahr

Nach 14 Jahren alleiniger Regierung erhielt die saarländische SPD – mit Amtsinhaber Reinhard Klimmt als Spitzenkandidat – im September 1999 44,4 Prozent der Stimmen und 25 der 51 Sitze im Landtag. Die CDU Saarland, geführt von Peter Müller, verdiente 45,5 Prozent der Stimmen und 26 der Mandate.

Die CDU erhielt die absolute Mehrheit der Sitze im Landtag, weil alle anderen Parteien keinen Sitz bekamen. Mit der Übernahme des Fraktionsvorsitzes wurde Maas Oppositionsführer im saarländischen Landtag; bei seinem Ausscheiden aus der Regierung verzichtete er auf das übliche Übergangsgeld unter Berufung auf die aktuelle Rechtslage, die ihm dieses gewährt hätte, als dringend änderungsbedürftig.

Maas war von 2001 bis 2021 Mitglied des SPD-Parteivorstands sowie von 2007 bis 2011 Mitglied des Präsidiums. Für die Landtagswahl 2004 im November 2003 wurde er zum Spitzenkandidaten der Saar-SPD gewählt. Die SPD erhielt 30,8 Prozent der Stimmen bei dieser Landtagswahl. Maas trat als Spitzenkan.

Heiko Kiesow Biografie

Mit 24,5 Prozent der Stimmen ging die SPD als Sieger hervor. Die CDU verlor sogar 13 Punkte, während die Linke unter Führung des ehemaligen SPD-Ministerpräsidenten Lafontaine 21,3 Prozent der Stimmen gewann, gegenüber 2,3 Prozent bei der letzten Wahl.

Mit der Linkspartei und Bündnis 90/Die Grünen führte Maas nach der Wahl Sondierungsgespräche mit dem Ziel, eine von ihm geführte rot-rot-grüne Landesregierung zu bilden. Später entschieden sich die Grünen für eine Jamaika-Partnerschaft mit CDU und FDP.

Nach dem Abgang von Peter Müller als Ministerpräsidenten kandidierten Sozialministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und Maas für das Amt. Obwohl am 10. August 2011 die 27 Abgeordneten der Regierungskoalition anwesend waren, SPD und Linke nur 24, erhielt Maas im ersten Wahlgang 25 Stimmen. Da auch Kramp-Karrenbauer 25 Stimmen erhielt, war ein zweiter Wahlgang erforderlich, bei dem Maas erneut 25 Stimmen erhielt. Kramp-Karrenbauer wurde mit 26 Stimmen zur Ministerpräsidentin gewählt.

Lesen Sie auch dies  1937 Geboren Wie Alt Jetzt

Kramp-Karrenbauer kündigte am 6. Januar 2012 das Ende der Koalition der CDU mit FDP und Bündnis 90/Die Grünen an. Am 18. Januar 2012 scheiterten Sondierungsgespräche zwischen CDU und SPD zur Bildung einer neuen Landesregierung. Maas wurde als Spitzenkandidat für die Neuwahlen am 25. März 2012 und damit als Herausforderer von Kramp-Karrenbauer am 19. Januar 2012 nominiert. Am 18. Februar wurde er von einem Landesparteitag gewählt.

Die SPD belegte bei den vorgezogenen Neuwahlen den zweiten Platz hinter der CDU. Maas schlug in einer Erklärung vor der Wahl Koalitionsgespräche mit der CDU vor. Der Koalitionsvertrag wurde am 8. Mai 2012 von Maas und Kramp-Karrenbauer unterzeichnet, nachdem ihm die Landesparteitage von CDU und SPD am 3. Mai 2012 zugestimmt hatten. Der saarländische Landtag wählte den Ministerpräsidenten am 9. Mai 2012.

In derselben Sitzung wurde die neue Landesregierung mit Maas als Minister für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr vereidigt. Er war auch der stellvertretende Premierminister.


Heiko Kiesow Biografie
Heiko Kiesow Biografie

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Alert: Inhalt ist geschützt !!