Familie Merck

Verbreite die Liebe zum Teilen
Familie Merck
Familie Merck

Familie Merck – Die Familie Merck, die sich im 17. Jahrhundert im unterfränkischen Hammelburg niederließ, ist heute vor allem als Namensgeber des Darmstädter Chemie- und Pharmakonzerns Merck KGaA bekannt. Heinrich Johann Merck war der Stammvater einer kleinen, aber einflussreichen Kaufmanns- und Senatorenfamilie in Hamburg.

Heinrich Emanuel Merck ist die sechste Generation nach dem Apotheker Friedrich Jacob Merck und der Stammvater aller 217 Mercks, einschließlich der 130 Mitglieder des Familienrates. Den „ältesten“, „mittleren“ und „jüngsten“ Zweig seiner Familie repräsentieren seine drei Söhne Carl, Georg und Wilhelm.

Die zehnte Generation wurde zwischen 1917 und 1933 geboren, die elfte von 1944 bis 1981, die zwölfte von 1969 und die dreizehnte von 2002. Auf dem Ohlsdorfer Friedhof ehrt die Hamburger Familie Merck ein doppeltes Gemeinschaftsgrab , in der Nähe des Althamburger Ehrenfriedhofs.

Das älteste pharmazeutisch-chemische Unternehmen der Welt, die Merck KGaA, kann ihre Wurzeln bis ins Jahr 1668 zurückverfolgen, als Friedrich Jacob Merck eine Apotheke in Darmstadt erwarb. Die Drogerie wurde schließlich zum Rückgrat der Pharmakonzerne Merck KGaA und Merck & Co.

Friedrich Jakob Merck, ein Apotheker aus Schweinfurt, sah dort keinen beruflichen Erfolg. Als Gruppe suchten er und seine Brüder in einer nahe gelegenen Drogerie nach kurzfristiger Arbeit, waren aber erfolglos. 1651, nur drei Jahre nach Ende des Dreißigjährigen Krieges, verließ er Schweinfurt im Alter von 20 Jahren. Die folgenden 17 Jahre seines Lebens sind geheimnisumwoben.

1668 kaufte er die Darmstädter Apotheke, die als Engel-Apotheke bekannt wurde, samt Wohnhaus und Hinterhof. Die Konzession zum Betrieb einer Apotheke wurde Friedrich Jakob Merck am 26. August 1668 erteilt. Darin heißt es, dass gute, frische Medikamente, die für verschiedene Behandlungen nützlich sind, gemäß der Verordnung geliefert werden, damit die Patienten nie darauf verzichten müssen.

Lesen Sie auch dies  Dickes Deutschland Deine Kinder

Dies ist ein Auszug aus dem Apothekerprivileg von 1668. Nach dem Tod von Friedrich Jakob Merck übernahm sein Neffe, Georg Friedrich Merck, die Familienapotheke. Ab 1715 besaß und betrieb die Familie Merck – zuerst Patriarch Johann Franz Merck, dann seine Söhne Johann Justus und Johann Anton – die Apotheke Engel.

Letzterer war für seine Arbeit als Sammler und Forscher sowie als Apotheker weit über seine kleine Heimatstadt hinaus bekannt. 1816 übernahm Heinrich Emanuel Merck, der Enkel von Johann Heinrich Merck (Autor und Verleger), die Familienapotheke von seinem Vater.

Heinrich Emanuel Merck war eng mit dem Chemiker Justus Liebig bekannt und forschte im Labor der Apotheke intensiv an Pflanzenstoffen. Er extrahierte reine Formen mehrerer Alkaloide, darunter Morphin. Bis 1827 verkaufte er diese therapeutischen Komponenten aus seinem “pharmazeutisch-chemischen Neuheitenschrank” an andere Apotheker, Chemiker und Ärzte.

Er kündigte der “medizinischen und pharmazeutischen Öffentlichkeit” an, dass er die Entscheidung getroffen habe, “diese Klasse von therapeutischen Körpern in großem Umfang zu entwickeln”. Heinrich Emanuel Mercks erste Produktion für seine Apotheke war so erfolgreich, dass sie ihn dazu inspirierte, eine eigene chemisch-pharmazeutische Fabrik zu gründen. In der Folge fanden zwei multinationale Konzerne ihre Anfänge in der Engel-Apotheke.

Die verkehrsgünstig im Herzen Darmstadts gelegene Apotheke wird bis heute von der Familie Merck geführt. Als ursprüngliches Markenzeichen sind der Name der Apotheke und das Bild eines Engels gleichbedeutend mit dem Unternehmen. 1850 gründeten Heinrich Emanuel Merck und seine Söhne Carl, Georg und Wilhelm die Merck & Co.

Familie Merck

Seine Söhne übernahmen das Unternehmen, das bei seinem Tod im Jahr 1855 etwa 50 Mitarbeiter beschäftigte. 1860 bot das Unternehmen 800 verschiedene Produkte an, die alle nach gesetzlich vorgeschriebenen Reinheitskriterien hergestellt wurden. Das war damals revolutionär.

Lesen Sie auch dies  Christian Kahrmann Eltern

Als Merck 1894 Thyreoidinum siccatum entwickelte, war es das erste Präparat seiner Art. Außerhalb der Vereinigten Staaten ist Merck derzeit Marktführer auf dem Gebiet der Multidrug-Therapie. Merck, ein deutsches Pharmaunternehmen, hatte bis 1884 das größte Umsatzvolumen.

Mit frisch kreierten Wirkstoffen wie Phenacetin und Aspirin oder Antipyrin und Pyramidon konnten sich die jungen Konkurrenten Bayer und Hoechst Merck durchsetzen. Während seine Konkurrenten ständig neue synthetische Fertigarzneimittel erforschen und herstellen, war Merck dank seines umfangreichen Bestands an Naturchemikalien schon immer eher eine „große Apotheke“.

Aufgrund der niedrigeren Produktionskosten der Kunststoffe waren die Gewinnmargen der Kunststoffe viel höher als die der Konkurrenz. Erfolge anderer Unternehmen veranlassten Merck, die Forschung und Entwicklung neuer synthetischer Wirkstoffe zu beschleunigen. In den folgenden Jahren kam es jedoch zu den ersten wirklichen Durchbrüchen. Das erste Barbiturat, Veronal, wurde 1903 von Merck eingeführt.

Der Firmensitz in der Darmstädter Innenstadt war schnell zu klein, adja nicht mehr verfügbarCent Grundstücke für eine Erweiterung. Dies führte zur Entwicklung von Plänen, die gesamte Anlage zu verlegen. Es wurde auch überlegt, in eine andere Stadt zu ziehen, in der es Zugang zu Wasser gab, wie Gernsheim,

Aschaffenburg oder Hamburg. Die Gruppe entschied sich schließlich, in Darmstadt zu bleiben. Dort hatte der Konzern über tausend gut ausgebildete Mitarbeiter und war entschlossen, die Identität von E. Merck Darmstadt zu bewahren. Das Unternehmen erwarb ein beträchtliches Grundstück nördlich von Darmstadt, und im Jahr darauf, 1901, begannen die Bauarbeiten für die neue Anlage, nachdem die erforderlichen Genehmigungen erteilt worden waren.

Einige der Fabriken verlegten ihren Standort in den Jahren 1903 und 1904. Nachdem der Umzug abgeschlossen war, wurde die vorherige Fabrik durch eine Explosion zerstört. In den Folgejahren folgte eine überwältigende Expansion. Während es unmittelbar nach dem Umzug noch 1.200 Beschäftigte gab, stieg diese Zahl im folgenden Jahrzehnt auf 2.100. In nur wenigen Jahren stieg der Umsatz von 12 auf 26 Millionen DM.

Lesen Sie auch dies  Größte Familie Englands

1906 gründete Merck gemeinsam mit Boehringer Mannheim, Knoll und Gehe & Co. eine Interessengemeinschaft. Nach einem Jahr Wartezeit entschloss sich schließlich der Berliner JD Riedel, sich dem Kreis der Interessenten anzuschließen. 1904 als Reaktion auf den Dreibund bzw. Zusammenschluss von Teerfarbenherstellern gegründet, sollte die IG als Gegenkraft dienen. Innerhalb der verschiedenen Interessengruppen.

Familie Merck
Familie Merck

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Alert: Inhalt ist geschützt !!