Hildegard Knef Biografie

Verbreite die Liebe zum Teilen
Hildegard Knef Biografie
Hildegard Knef Biografie

Hildegard Knef Biografie -Im Jahr 1925 wurde Hildegard Knef in Ulm geboren. Ihre Eltern waren Hans Theodor Knef und Friede Augustine Knef. Als sie sechs Monate alt war, starb ihr Vater, ein ausgezeichneter Soldat des Ersten Weltkriegs, an Syphilis, und ihre Mutter zog nach Berlin, um in einer Fabrik zu arbeiten. Knef begann 1940 im Alter von 14 Jahren mit dem Schauspielunterricht.

Mit 15 brach sie die Schule ab, um als Animatorlehrling bei der Universum Film AG zu arbeiten. Nach bestandener Screening-Prüfung ging sie an die Staatliche Filmhochschule Berlin-Babelsberg, um Schauspiel, Tanz und Sprechkunst zu studieren. Hitlers Propagandaminister Joseph Goebbels schrieb ihr und versuchte, sie zu treffen, aber Knefs Freunde rieten ihr, sich von ihm fernzuhalten.

Knef spielte in mehreren Filmen mit, bevor Nazideutschland auseinanderfiel, aber die meisten wurden erst danach veröffentlicht. Sie verkleidete sich während der Schlacht um Berlin als Soldatin, um gemeinsam mit ihrem Geliebten Ewald von Demandowsky Schmargendorf zu verteidigen. Sie wurde von den Sowjets entführt und inhaftiert. Ihre Mithäftlinge halfen ihr bei der Flucht und Rückkehr nach Berlin. Von Demandowsky wurde am 7. Oktober 1946 von den Russen hingerichtet, jedoch nicht bevor er sich in Berlin Knefs Schutz vor dem bekannten Charakterdarsteller Viktor de Kowa sicherte.

De Kowa bot ihr die Stelle als Zeremonienmeisterin in seinem neu eröffneten Theater an. Knef spielte auch in Marcel Pagnols Marius unter der Regie von Boleslaw Barlog und gilt als eines der größten deutschen Stücke. Knef wurde auch von De Kowa in Stücken von Shakespeare, Pagnol und George Abbott inszeniert.

Lesen Sie auch dies  Alter Ehrlich Brothers

„Susanne Wallner“ in Wolfgang Staudtes Film Die Mörder sind unter uns war ihre bekannteste Filmrolle. „Die Mörder sind unter uns“, der erste Film, der nach dem Zweiten Weltkrieg in der DDR veröffentlicht wurde, wurde 1946 vom Staatlichen Filmstudio der DDR produziert; und „Marina“ in Die Sünderin. Darin spielte sie die erste FKK-Szene in einem deutschen Film, die 1950 einen Skandal auslöste. Auch die katholische Kirche, die die Nacktszene ablehnte, kritisierte den Film. Knef bemerkte, dass sie den Aufruhr, der durch das Bild verursacht wurde, nicht verstehe.

Sie kommentierte, dass es sehr lächerlich sei, dass die Leute so reagierten und aus ihrer Nacktheit einen Skandal machten, weil Deutschland Auschwitz errichtet und so viel Leid verursacht habe. „Ich hatte den Skandal, die Produzenten bekamen das Geld“, fügte sie hinzu. Sie trat in einer Reihe von Filmen auf. Sie gewann 1948 den Preis für die beste Schauspielerin des Filmfestivals von Locarno für ihre Leistung in dem Film Film ohne Titel. Ihre erfolgreiche Gesangskarriere begann in den 1960er Jahren, als ihre Kinokarriere ins Stocken geraten war. Sie komponierte mehrere ihrer eigenen Melodien. Sie trat in Fernsehsendungen wie Scarecrow und Mrs.

King und Marlene Dietrich: Her Own Song, ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2000, in dem sie sich selbst spielte. In den 1960er Jahren spielte sie in einer Vielzahl von Low-Budget-Filmen mit, darunter The Lost Continent. Jeder Mann stirbt allein unter der Regie von Alfred Vohrer aus dem Jahr 1975 war eine Verfilmung des Romans von Hans Fallada.

Jeder stirbt allein wurde 1976 auf Englisch veröffentlicht und sie erhielt dafür eine Auszeichnung als herausragende Schauspielerin bei den Internationalen Filmfestspielen in Karlovy Vary, damals Tschechoslowakei. Sie wurde von David O. Selznick nach Hollywood berufen, aber sie lehnte ab, den anzunehmen Vertragsbedingungen laut Berichten.

Lesen Sie auch dies  Irina Beller Geburtstag
Hildegard Knef Biografie

Gilda Christian war ihr neuer Name, und sie gab vor, eher Österreicherin als Deutsche zu sein. Knef spielte Hilde in Anatole Litvaks Hollywood-Film Decision Before Dawn, in dem sie neben Richard Basehart und Oskar Werner in einem Drama spielte, das in den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs spielt.

Knefs erster Ehemann, ein Amerikaner namens Kurt Hirsch, drängte sie, im folgenden Jahr in den USA erneut nach Erfolg zu streben. Sie änderte ihren Namen von Knef in Neff, wurde aber nur in einer Nebenrolle in The Snows of Kilimanjaro besetzt, einem Film, der auf einer Kurzgeschichte von Ernest Hemingway basiert. Knef wurde als Hauptdarstellerin in deutschen, französischen und britischen Filmen bekannt.

Ihr amerikanischer Ruf litt unter ihren Nacktszenen im deutschen Film Die Sünderin und ihrer 19-jährigen Liebesaffäre mit einem Nazi. Schließlich wurde Knef 1955 eine Hauptrolle in Cole Porters Broadway-Musical Silk Stockings angeboten, das auf dem Film Ninotschka von 1939 mit Greta Garbo basierte.

Knef war bereits in über 30 Filmen in den USA und Europa zu sehen, doch ihr Durchbruch gelang ihr in New York, wo sie die kaltblütige sowjetische Kommissarin Ninotschka spielte. Brooks Atkinson, ein Theaterautor der New York Times, charakterisierte ihre Darbietung als „eine ungeheuer geschickte Darbietung. Knef machte in den 1960er Jahren Urlaub von der Schauspielerei und begann, Songtexte zu schreiben.

Danach hatte sie eine großartige Konzert- und Aufnahmekarriere. Sie begann ihre Gesangskarriere am Broadway in den Vereinigten Staaten. 1963 startete sie ihre neue Karriere als Sängerin und überraschte das Publikum mit ihrer tiefen, rauchigen Stimme und zahlreichen selbstgeschriebenen Texten. Als sie mehrfach gegen Krebs kämpfte, versammelten sich ihre Fans um sie.

Lesen Sie auch dies  Roland Kaiser Villa

Nach der Wiedervereinigung kehrte sie nach Berlin zurück. In ihrer Blütezeit war sie dDie „gerade Blondine“ mit der „staubigen Stimme“ und den „großzügigen Lippen“ wurde von Unterhaltungskolumnisten betitelt. Sie hatte in den 1960er und 1970er Jahren große Popularität als Sängerin deutscher Chansons, die sie oft mitschrieb.

“Für mich soll’s rote Rosen regnen” ist ihr bekanntestes Lied. Besonders bekannt ist sie für ihre Interpretationen der Songs „Ich hab noch einen Koffer in Berlin“ und „Mackie Messer“. Insgesamt verkaufte sie fast drei Millionen Tonträger. Sie veröffentlichte 23 Originalalben mit 320 verschiedenen Songs darauf. Sie hat 130 der Songtexte selbst verfasst.

Hildegard Knef Biografie
Hildegard Knef Biografie

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Alert: Inhalt ist geschützt !!